Die Plastikflasche scheint auf den ersten Blick ideal. Sie ist leicht und bruchsicher. Allein in Deutschland werden stündlich etwa 2 Millionen Plastikflaschen verbraucht. Kein Wunder, denn man kann sie bequem vom Einkauf mit nach Hause nehmen und auch für unterwegs ist sie ein unkomplizierter Begleiter. Genau das richtige um den täglichen Durst zu löschen oder etwa nicht?

Eigentlich nicht, denn auf dem zweiten Blick sieht es leider gar nicht mehr so rosig aus. Unfassbare 450 (!) Jahre benötigt eine Plastikflasche, um sich vollkommen zu zersetzen. Frönt sie also nach dem meist einmaligen Gebrauch ein nutzloses Dasein, beginnt ganz langsam ihr Zerfall. Mit ihren immer winziger werdenden Teilchen, dem so genannten Mikroplastik, wird sie dann zu einer ernsten Gefahr für alle Lebewesen. Die kleinen Partikel landen nahezu unbemerkt in Organismen und nicht zuletzt in unserer Nahrungskette, sogar im Grundwasser ist es nachweisbar vorhanden. Das gleicht einer echten Hiobsbotschaft für so eine doch recht harmlos aussehende Plastikflasche, findet ihr das auch?

Und wo wir gerade beim Fragestellen sind: Erratet ihr welches Getränk am häufigsten in der Plastikflasche gekauft wird? Es ist das lebensnotwendige Wasser. In Deutschland kann man es jedoch ohne Bedenken aus dem Wasserhahn trinken. Warum also kaufen wir dann noch immer freiwillig Wasser in Plastikflaschen? Paradoxerweise zerstören wir selbst so unser kostbarstes Lebenselixier und die Herstellung frisst Unmengen an Energie. Obendrein ist das Geschäft mit dem Wasser heikel. Skrupellose Großkonzerne bereichern sich am Grundwasser ärmster Länder, um es hier teuer zu verkaufen.

Das müssen wir nicht unterstützen. Wer weiterhin Wasser aus Supermärkten bevorzugt, sollte es in Glasflaschen kaufen und auf die Herkunft achten. Für alle anderen gibt es frisches, klares Leitungswasser und Plastikflaschen werden durch wiederverwendbare Alternativen ersetzt. Drei stylische Trinkflaschen, die ihr nicht nur mit Wasser befüllen könnt, stellen wir euch vor:

Nachhaltige Trinkflaschen wie von Dopper, Carry, 24 Bottles (v.l.) sind die besseren Alternativen zur Plastikflasche

 Der Dopper besteht größtenteils aus recycelten und nachhaltigen Materialien. Beschädigte Einzelteile kannst du kostenlos zurückgegeben. Daraus werden wiederum neue Dopper hergestellt. 5% des Nettoumsatzes werden an Initiativen für sauberes Trinkwasser gespendet. Für säurehaltige Getränke wie Säfte ist die Flasche leider nicht geeignet.

 Die CARRY BOTTLE besteht aus umweltfreundlichen Glas mit einem biologisch abbaubaren Verschluss aus Holzfasern, der frei von schädlichen Stoffen wie BPA und Weichmachern ist. Die Flasche gibt es in vielen verschiedenen Designs. Du kannst sie ohne Probleme für Säfte und kohlensäurehaltige Getränke verwenden.

 Die federleichte 24 Bottle aus Edelstahl wird in zwei Ausführungen angeboten: ohne und mit Thermofunktion, die deine Getränke 12 Stunden heiß oder 24 Stunden kalt hält. Sie ist frei von BPA und Aluminium sowie komplett recyclebar. Auch bei dieser Flasche sollte auf säurehaltige Getränke verzichtet werden.

Mittlerweile gibt es eine ganze Menge wiederverwendbarer Trinkflaschen auf dem Markt. Für jedes Bedürfnis ist etwas dabei. Eine große Auswahl findest du zum Beispiel im avocadostore. Ab heute ist Schluss mit Plastikflasche!

Facebook
Instagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.