Geschenkverpackungen sind ein leidiges Thema. Für ein paar Sekunden werden sie entzückt vom Beschenkten angeschaut und im nächsten Augenblick auf Nimmerwiedersehen aufgerissen. Sie landen dann in den Müll und werden entsorgt. Damit das nicht länger so sein muss, zeigen wir euch heute am Türchen-Tag Nr. 15 der #GreenXmasChallenge umweltfreundliche Alternativen:

*

Die ganze Welt spricht von der Furoshiki Methode: Alte Stoffreste oder -tücher sind eine wunderbare Lösung für eure Geschenke. Die Stoffenden werden kunstvoll miteinander verknotet und hüllen eure Überraschungen in außergewöhnlich schöne Verpackungen. Schaut euch doch mal bei YouTube unter “furoshiki gift wrapping” um. Dort könnt ihr einige erstaunliche Ideen mit Wow-Effekt finden.

*

Verwendet nur ökologisch hergestelltes Papier, das ohne giftige chemische Farb- und Klebstoffe auskommt. Auf plastisches Geschenk- und Klebeband sollte verzichtet werden und anstatt dessen Schnüre aus Baumwolle, Bast oder Bambus nehmen.

*

Wie wäre es mit Papier aus aussortierten Magazinen und Zeitungen? Sucht euch Artikel, die ihr mögt aus und packt eure Gaben damit ein. Für kleine Geschenke, könntet ihr auch die Buchseiten von zerfledderter Literatur verwenden. Wenn ihr Muse habt, könntet ihr das Papier auch noch bunt anmalen.

*

Upcycling von alten Verpackungsmaterialien ist hoch im Kurs. Habt ihr noch bereits verwendetes Geschenkpapier oder entsorgungsbereite Kartons? Dann verwendet sie doch für eure Verpackungen!

*

Für die Deko eurer Geschenke könnt ihr Teile von nicht mehr funktionstüchtigen Weihnachtsbaumschmuck nehmen oder alles naturbelassene aus Wald und Park. Schöne Äste, Zweige, und Früchte, die auf dem Boden liegen aufsammeln und an das Geschenk binden.

Viel Spaß beim Verschenken und Auspacken!

Facebook
Instagram
Markiert in:

One thought on “Less Waste | Umweltfreundliche Geschenkverpackungen #GreenXmasChallenge

  • Dezember 18, 2017 um 7:16 pm
    Permalink

    Coole Idee, ich habe mich auch immer geärgert dann macht man sich die Mühe und dann wird es am Ende doch weg geschmissen .

    Danke für deinen Beitrag

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.